Cima de lis Codis

Kugyweg auf den Spranjeturm

Cima de lis Codis (2500m) Via Kugy

Sonntag, 20. September 2020

Der Kugyweg (Via de Lis Codis) auf den Spranjeturm bzw. auf die Kote 2500 verbindet in leichter Kletterei (max. II+) diverse Bänder- und Rampensysteme und schlängelt sich so geschickt durch die Nord-, die West- und die Südwand der Cima de lis Codis. Wie die meisten anderen klassischen Kugywege in den Julischen Alpen ist auch dieser ein landschaftlicher Leckerbissen und ein wahres Abentuer!

Zustieg

Wie bei der Wischberg Nordwestschlucht folgen wir von der Saisera dem Steig CAI616 (Sentiero Chersi) bis auf die bewaldete Kuppe bei Kote 1891 bzw. Kote 1884. Dort steigt man nach rechts (nach Süden) Steinmännern folgend, durch Latschen und nach rechts über eine kurze Rampe empor auf das große Band, welchem man nach links bis ca. 100 Meter vor der Wischberg Nordwestschlucht folgt.

Aufstieg

Vom Unteren Band führt nun eine markante Rampe nach rechts, die wir über einen kurzen Aufschwung (II+) erreichen. Der Weiterweg ist nun recht eindeutig – wir steigen die Rampe in leichtem (I-II) aber teilweise schottrigem Gelände bis zu deren Ende empor. Am Ende der Rampe folgt ein kurzer Quergang nach rechts bis wir auf Steinmänner und einen roten Pfeil, der nach links zeigt, stoßen. Also ein paar Schritte nach links, dann einen kurzen Aufschwung (II) in eine Schlucht und diese rund 30 Meter hoch bis auf das Götterband.

Dem breiten Götterband folgen wir nun nach rechts, vorbei an der Südwestkante der Cima de lis Codis auf die Südseite des Berges. Hier ist bereits die Mosesscharte in Sicht und verengt sich das Götterband in diesem Bereich wieder. Es gilt nun nach links über eine weitere Rampe bzw. eine Art Schlucht bis zur einer gelben Nische emporzuklettern (II). Links der Nische weiter hoch auf eine breite Schulter zu einem Steinmann, bei welchem ein Band leicht nach rechts in eine Schlucht führt.

Diese Schlucht wird schließlich erklettert (II) und gelangt man so in Kürze auf die „Gipfelwiese“ der Cima de lis Codis. Wir sind nun circa auf der selben Höhe wie der „eigentliche“ Spranjeturm, der markant westlich vor uns steht aber heute nicht erstiegen wird. Das heutige Ziel ist die Kote 2500, die große grasige Schulter westlich des Wischberges. Dazu steigen wir mühsam die Wiese bis auf die Schulter hoch. Der Blick nach Norden öffnet sich und ist hier der Wischber sowie der obere Teil der Wischberg Nordwestschlucht gut einsehbar.

Abstieg

Von der Kote 2500 folgen wir südlich des Kammes in ein großes Schuttfeld unter den gelben Felsen. Dieses steile Schuttfeld wird behutsam noch Osten bis zu einem kleinen Sattel gequert. Dort befindet sich ein Abseilstand und seilen wir rund 15 Meter ab. Nun folgt man einem Steig bzw. einem Band nach links (Osten) bis man in weiterer Folge auf den Anita-Goitan-Steig über der Mosesscharte stößt.

Wir stiegen nun von der Mosesscharte über die Corsihütte und die Fischbachalm ins Seebachtal ab. Für diese Variante benötigt man allerdings ein zweites Auto im Seebachtal. Ansonsten wäre der (lange) Rückweg über die Bärenlahnscharte zum Ausgangspunkt möglich.

Übersichtsbild

Übersichtsbild Detail

GPS Track

Total distance: 13059 m
Max elevation: 2497 m
Min elevation: 1036 m
Total climbing: 1473 m
Total descent: -1015 m
Herunterladen

Galerie