Monte Cerchio

Auf die Zirkelspitze

Monte Cerchio (1802m) Zirkelspitze

Mittwoch, 30. September 2020

Die Zirkelspitze ist ein kaum bekannter und äußerst selten begangener Gipfel in den Karnischen Alpen. Von der Staatstraße 13 kurz vor Pontebba kann man durch das Vogelbachtal einen Blick auf den Monte Cerchio und die bizarre Felslandschaft im Südwesten des Gipfels erhaschen. Die Besteigung ist beschwerlich und größtenteils weglos.

Zustieg

Wir starten von der Nassfeldstraße bei der Brücke über den Rio Bombaso auf rund 1.080 m. In diesem Bereich sind in der Tabacco Karte zwei Steige zur Sella di Barizze eingezeichnet. Der südlichere ist teilweise markiert und sind hier immer wieder auch Steigspuren erkennbar. Ein gewisses Orientierungsvermögen bzw. ein GPS ist hier durchaus von Vorteil. Man gelangt so, meist über einen sehr steilen Waldrücken, in gut 45 Minuten zur Sella di Barizze. Dieser Steig ist zwar kein Genussweg, stellt er aber den kürzesten Anstieg zur Sella di Barizze dar. Den nördlicheren Steig über die Casera Cossier haben wir als Abstiegsvariante gewählt, mehr dazu weiter unten. Alternativ würde sich noch der Zustieg vom Nassfeldpass mit dem Fahrrad über die Forststraße mit der Bezeichnung CAI504 anbieten, welcher vermutlich angenehmer aber dafür länger ist.

Von der Sella di Barizze folgen wir nun den Forstweg CAI501 nach Norden um bei der Kote 1502 nach Osten auf den Forstweg CAI504 abzuzweigen. Diesem folgt man zunächst flach und später recht steil bis auf eine Höhe von ca. 1.650 m, wo wir in einer markanten Linkskurve nach rechts in das Geröll- bzw. Schotterfeld gehen. Leicht ansteigend queren wir nun nach Süden bzw. Südosten bis den den markanten Türmen. In diesem Bereich rückt das Vogelbachtal und tief im Tal die Autobahn ins Blickfeld.

Campanile Alto del Cerchio

Im Alpenvereinsführer „Karnischer Hauptkamm“ von Peter Holl haben wir gelesen, dass der rund 40 Meter hohe Turm bereits 1931 über die Südwand erstbestiegen wurde. Die Schwierigkeiten sind mit IV angegeben. Ein Seil und einige Haken haben wir ja mitgebracht und auch der Einstieg auf der Südostseite war schnell gefunden.

Die ersten Meter der Route wirkten jedoch sehr glatt und steil und ließen uns an der Schwierigkeitsbewertung zweifeln. Die Besteigung des Campanile haben wir auf ein anderes mal verschoben…

Rechts neben der Route verläuft ein technischer Aufstiegsweg aus den 1960er Jharen über die äußerst glatte Südostwand. Sämtliche Haken im Abstand von 1 bis 1,5 Meter sind noch vorhanden. Wer eine Trittleiter mit hat kann sich hier austoben 😉

Gipfelanstieg Monte Cerchio

Einige Schritte nördlich des Campanile steigen wir nach rechts (Osten) kurz in eine Scharte auf und auf der Ostseite wieder runter um so zu einem unscheinbaren Steig in den Latschen zu gelangen. Nach einem kurzen Abstieg und einer Querung ergeben sich nun zwei Möglichkeiten:

  • Man folgt den Steigspuren in Richtung Kote 1682 und dann nach links über den Ostkamm durch viele Latschen zum Gipfel. Speziell im unteren Bereich ist zwar einiges freigeschnitten worden, von einem Weg kann man hier aber keinesfalls sprechen. Speziell nach oben hin wird der Dschungel dichter.
  • Die wahrscheinlich geschicktere Variante – dine kleine Rinne kann aufgestiegen werden (siehe Übersichtsbild) um so im oberen Bereich wieder zum Ostkamm zu gelangen. Hier sind es dann nur noch gut 50 Höhenmeter Latschenkampf.

Jedenfalls sollte eine Klappsäge mitgebracht werden um den Weg ein wenig auszuschneiden.

Der Gipfel selbst ist frei und bietet neben einer schönen Rundumsicht ein kleines, leider durchnässtes Gipfelbuch in einem Marmeladeglas.

Da der beschriebene Anstieg doch recht beschwerlich ist, haben wir versucht einen anderen Weg auf die Zirkelspitze zu finden. Also haben wir die Nordseite des Gipfels erkundet. Aber auch diese bricht – wie die Westseite – steil ab. Der Anstieg über die Süd- bzw. Ostseite durch die Latschen scheint also der einzig vernünftig machbare „Weg“ auf die Zirkelspitze zu sein.

Abstieg

Bis zur Kote 1502 im Bereich der Sella di Barizze steigen wir entlang dem Aufstiegsweg ab. Ab hier wählen wir den in der Tabaccokarte schwarz eingezeichneten Weg zur Casera Cossier und über die Kote 1381 zurück zum Auto, wobei hiervon dringend abgeraten werden kann. Der Weg existiert in der Natur nicht und navigieren wir rein mit dem GPS durch einen dichten und teilweisen steilen Wald zur Nassfeldstraße. Besser ist es wohl wieder über die Sella di Barizze zum Auto abzusteigen.

Übersichtsbild

Campanile Alto del Cerchio

Unmarkierter Aufstiegsweg

GPS Track

Total distance: 7281 m
Max elevation: 1821 m
Min elevation: 1122 m
Total climbing: 710 m
Total descent: -605 m
Herunterladen

Galerie