Monte Cregnedul

Dem Nebel entflohen

Monte Cregnedul (2357m)

Dienstag, 9. Oktober 2018

Schon öfters ist mir aufgefallen, dass die „alte“ Grenze Kärntens – also Pontebba im Kanaltal und der Monte Cregnedul im Seebachtal – bei Herbstnebel auch die Wettergrenze darstellt. Während ganz Kärnten im dichten Hochnebel liegt, scheint nur wenige Kilometer weiter auf der Pecolalm oder im Fellatal die Sonne! Auch diesmal bedurfte es nach dem Blick auf die Webcam nur der Fahrt nach Sella Nevea um ein wenig Vitamin-D tanken zu können.

Der Monte Cregnedul ist der letzte, östlichste Gipfel des Montaschzuges und wurde im Ersten Weltkrieg von den italienischen Truppen ausgebaut. Auch der schöne Steig von der oberen Cregnedulalm auf den Gipfel stammt aus dieser Zeit.

Vom Gipfel bietet es sich an, nicht wieder den Kriegsweg abzusteigen sondern entlang dem Ceria-Merlone Klettersteig entlang der Punta Plagnis über schöne Bänder zur Cregnedulscharte (Forca de la Val) zu traversieren. Der Abstieg entlang der bekannten Skitourenroute ist nicht markiert, weglos und geröllig aber durchaus gut machbar.

GPS Track

Gesamtstrecke: 15530 m
Maximale Höhe: 2441 m
Minimale Höhe: 1236 m
Gesamtanstieg: 1205 m
Gesamtabstieg: -1185 m

Galerie